Welche gesundheitlichen Vorteile haben elektrische Zigaretten?

In diesem Artikel erfährst du etwas über die gesundheitlichen, gesellschaftllichen und ökologischen Vorteile, die du beim Dampfen von E-Zigaretten erfahren kannst.

Vorteil #1: Fitness und verbesserte Lungentätigkeit

Im Rauch der herkömmlichen Zigarette ist Kohlenmonoxid enthalten, was beim Inhalieren bis in die Lunge transportiert wird. Dort mindert es die Sauerstoff-Aufnahme der roten Blutkörperchen, so dass Raucher bewiesenermaßen tatsächlich unfitter sind. Das ist auch oftmals der Grund für Kurzatmigkeit oder Absacken der physischen Leistungsfähigkeit vor Wettkämpfen, wenn vorher geraucht wurde (gibt es leider immer wieder!).

 

In E-Zigaretten gibt es kein Kohlenmonoxid, da es auch keine Verbrennung gibt. Somit ist im direkten Vergleich ein Dampfer im klaren Vorteil gegenüber einem Raucher, was die Fitness anbelangt (gleiches Lungenvolumen vorausgesetzt). Insgesamt fühlt sich der Dampfer auch besser und fitter.

 

Fazit: Sieg nach Punkten für die E-Zigarette. Volle Leistungsfähigkeit der Lungen bleibt erhalten, da kein Kohlenmonoxid aufgenommen wird.

 

Vorteil #2: Duft und Geschmack

Jeder weiß es: Herkömmliche Zigaretten stinken. Ihr Geruch entsteht durch die Verbrennung des Tabaks, es ist also ein Abfallprodukt. Und so riecht es auch. Der Geruch ist eine Belästigung für viele Nichtraucher, die gezwungenermaßen zu Passivrauchern werden, wenn Raucher in der Nähe ihrer Sucht fröhnen. Der Geruch zieht in die Kleidung aller Personen ein, die sich im Umkreis von 10 Metern zu einer Zigarette bewegen. Nach einem Kneipen-Besuch in einem Raucherclub hilft selbst das nächtliche Lüften nicht gegen den hartnäckigen Zigaretten-Geruch.

 

Jeder Raucher weiß es, kaum einer gibt es zu: Zigaretten schmecken nicht! Das ist eine Erkenntnis, zu der jeder schnell gelangt, nachdem er seine 1. Zigarette raucht. Es ist ein kleiner Selbstbetrug, den Raucher da gegen sich selbst führen. Nach und nach mit jeder weiteren Zigarette gewöhnt der Raucher sich an den Geschmack, bis er ihn akzeptiert. Als Rechtfertigung für das Rauchen gegenüber anderen wird oft angeführt, dass die Zigarette "einfach gut schmeckt" und als Beweis wird extra lange gezogen, ohne eine Miene zu verziehen.

 

Die Fakten sind anders bei der E-Zigarette: Es kann aufgrund der chemischen Zusammensetzung des Dampfes überhaupt nicht dazu kommen, dass der Geruch so lange in die Kleidung zieht, wie es bei herkömmlichen Zigaretten der Fall ist. Der Dampf löst sich wesentlich schneller in Luft aus, die Aromen binden sich nicht so gut an die Kleidung wie der "verbrannte Rauch" der herkömmlichen Zigarette. Durch die Verdampfung statt Verbrennung, ist der Geruch der E-Zigarette niemals so "scharf" und intensiv, selbst wenn das Aroma "Tabak" - was tabakähnlich riecht und schmeckt - gedampft wird. Durch den angenehmen Duft gibt es keine Belästigung für die Mitmenschen in der näheren Umgebung.

 

Durch die riesige Auswahl an Aromen ist der Geschmack der E-Zigarette wesentlich vielfältiger und auch angenehmer. Starke Raucher, die zum ersten Mal eine E-Zigarette mit tabakähnlichem Aroma ausprobieren, äußern sich oft negativ. Das liegt daran, dass sie den Geschmack mit dem (schlechten) der herkömmlichen Zigarette vergleichen. Dieser kann natürlich nicht zu 100% nachgeahmt werden, da sich der Dampfprozess wesentlich vom Verbrennungsprozess unterscheidet. Dafür kommen die Aromen wie Vanille, Apfel, Mango etc. besonders gut an, da diese im Vergleich zum Tabak tatsächlich gut schmecken. 

 

 

Fazit: Ein klarer Pluspunkt für die E-Zigarette: sie riecht und schmeckt gut und ist keine Belästigung für Mitmenschen. Sie ist angenehmer sowohl für den Dampfer als auch für die Umgebung. Wer weiß, dass er nicht stinkt, fühlt sich wohler und selbstbewusster, was sich positiv auf das Gesamterscheinungsbild äußert und das Lebensgefühl verbessert.

 

Vorteil #3: Keine gelben Finger

Ein kleiner aber sehr wichtiger Vorteil. Beim E-Dampfen gibt es keine gelben Finger!

Vorteil #4: Müllvermeidung

Volle Aschenbecher mit ausgedrückten Kippen und verbrannter Asche kennt jeder Raucher von herkömmlichen Zigaretten. Im Sommer auf der Terasse besonders beliebt ist die Vermischung von umherfliegender Zigarettenasche mit Kaffee und Kuchen. Auf ein Raucherleben hochgerechnet produziert jeder Raucher - bei im Schnitt einer Schachtel Zigaretten pro Tag - 2 Tonnen Müll alleine durch Kippen und Asche. Die Bestandteile Filter, Resttabak und Asche machen knapp 30% einer Zigarette aus. Das Ganze ist also höchst uneffektiv.

 

Welchen Müll produziert eine E-Zigarette? Das Rauchen an sich erzeugt überhaupt keinen Müll, es entsteht keine Asche und es gibt auch kein Rest/Rückstandsprodukt. Erst in der Gesamtökobilanz entsteht auch bei der E-Zigarette Abfall: die Verpackungen von Liquids müssen entsorgt werden, ebenso die Akkus der Verdampfereinheit (spätestens nach 2 Jahren).

 

Fazit: Im Vergleich zur herkömmlichen Zigarette geht die E-Zigarette als Gewinner hervor, was die Müllvermeidung angeht.